Sonntag, 19. März 2017

REZENSION: INFERNALE - RHAPSODIE IN SCHWARZ

Hey Bücherwürmer!



Ich habe nun endlich den zweiten Band von Infernale gelesen und ihn für euch rezensiert! Ich kann jetzt schon sagen, dass das Buch zu meinen Flops gehört. Was mir nicht gefallen hat und vieles mehr, könnt ihr in meiner Rezension lesen! Ich hoffe ihr habt Spaß und ihr könnt mir gerne schreiben, ob ihr das Buch gelesen habt, oder ob ihr es noch lesen wollt!

Rezension zum ersten Band:


REZENSION: INFERNALE – BAND 1





Titel: Infernale – Rhapsodie in schwarz

Autor/in: Sophie Jordan

Verlag: Loewe

Seitenanzahl: 384

Preis: Gebunden – 18,95€ [D] , 19,50€ [A]

Altersempfehlung: ab 14 Jahren



Ich hatte geglaubt, Mörderin genannt zu werden und alles zu verlieren – meine Zukunft, meinen Freund, meine Freunde – wäre das Schlimmste, was mir passieren konnte. Aber ich habe mich getäuscht. Herauszufinden, dass sie recht haben? Herauszufinden, dass ich genau das bin?
Das ist noch viel schlimmer
.

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.

Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los …



Cover: Das Cover vom zweiten Band gefällt mir ein wenig besser als das Cover vom ersten, obwohl der ja auch echt mega toll ist. Ich finde die Farben beim 2. Band einfach viel schöner und auch das Mädchen auf dem Buch sieht wieder einfach nur toll aus und es passt einfach toll zur Geschichte. Außerdem finde ich es sehr toll, dass die beiden Cover sehr gut zueinander passen und auch im Bücherregal toll aussehen.

Schreibstil: Auch in dem Buch hatte ich keine Probleme mit dem Schreibstil von Sophie Jordan. Das Buch war wie der erste Teil sehr gut zu lesen und auch flüssig und das hat mir sehr gut gefallen.

Charaktere: Nun ich komme ich zu den negativen Aspekten. Davy hat mich in diesem Buch unheimlich genervt. Als ich den ersten Band gelesen hatte, habe ich schon gemerkt, dass sie starke Vorurteile gegenüber anderen Trägern hat und ich dachte echt, dass sich das legt. Hat es aber nicht. Sie hat in diesem Buch immer noch total unlogische und einfach dumme Bemerkungen gemacht, die mich echt gereizt haben. Oft wollte ich das Buch wegen Davys Dummheit gegen die Wand werfen. ( Habe ich natürlich nicht gemacht)

Auch viele Entscheidungen die sie in diesem Buch trifft, waren für mich unverständlich. Ich sage nur: Caden.

Inhalt: Es tut mir so weh zu sagen, dass dieses Buch einer der schlechtesten Bücher ist, die ich je gelesen habe. Es war echt nicht gut. Am Anfang war es noch ganz in Ordnung, doch irgendwann kam der Moment, wo ich mich gefragt habe: Wann passiert mal was?

Ich hatte echt das Gefühl, dass in dem Buch nichts passiert! Irgendwie blieb alles gleich und es war auch überhaupt nicht spannend. Außerdem hatte ich noch total viele Fragen und vieles blieb am Ende für mich einfach ungeklärt.

Was ich auch nicht gut fand war, dass das Ende zu schnell kam und ich das Ende auch nicht wirklich verstehen konnte, bzw. konnte ich Davys Entscheidungen allgemein überhaupt nicht verstehen.

Ich bin wirklich sehr enttäuscht und verstehe nicht, wieso der erste Band so gut war und der zweite Band mega schlecht war. Ich denke auch nicht, dass ich weitere Bücher von Sophie Jordan lesen werde.

Da das Buch ein totaler Flop war und ich mich total darüber ärgere, dass ich dafür 19€ bezahlt habe, bekommt das Buch nicht mehr als 2 von 5 Sternen. Ich kann es leider überhaupt nicht weiterempfehlen. Kauft euch mit dem Geld lieber andere tolle Bücher.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen