Direkt zum Hauptbereich

REZENSION: LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL

Hey Bücherwürmer!

Diesmal gibt es meine Rezension zu " Letztendlich sind wir dem Universum egal". Was ich daran mochte und was nicht, erfahrt ihr wenn ihr weiterlest. :)











Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Autor/in: David Levithan

Verlag: Fischer FJB

Seiten: 400

Preis: Gebunden – 16,99€ [D] , Taschenbuch – 9,99€ [D]

Altersempfehlung: Ab 14



Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?



Cover: Ich finde das Cover des Buches wirklich sehr interessant durch diese ganzen Gesichter. Und diese Gesichter passen auch wirklich gut zum Inhalt des Buches, da A ja auch jeden Tag in einem anderen Körper ist.

Schreibstil: Der Schreibstil war wirklich richtig gut. Das Buch ließ sich so flüssig und schnell lesen, ich habe dieses Buch wirklich verschlungen. Es wurde einfach nicht langweilig und man konnte es in einem Rutsch weglesen.

Charaktere: Die Hauptcharaktere des Buches sind ja A und Rhiannon. Also A als Protagonist hat mir wirklich sehr gut gefallen, seine Gedanken waren echt interessant und haben mich an manchen Stellen wirklich zum Nachdenken angeregt. Auch wenn er jeden Tag in einem anderen Körper war, war er ja immer noch die gleiche Person mit den gleichen Gedanken und das fand ich sehr gut. Auch Rhiannon war mir von der ersten Sekunde an symphatisch. Sie war wirklich ein toller Charakter und es hat mir wirklich Spaß gemacht, was über sie zu lesen.

In dem Buch erfährt man natürlich auch viel über die Menschen, in denen A sich befindet und das waren alles so unterschiedliche und interessante Menschen, das hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Inhalt: Ich muss echt sagen, dass dieses Buch etwas besonderes war. Ich habe noch nichts vergleichbares gelesen, oder von etwas vergleichbarem gehört. Ich dachte am Anfang, dass dieses Buch etwas schwieriger wird, weil A sich ja jeden Tag in einem anderen Körper befindet, doch das war es überhaupt nicht. Dieses Buch war unglaublich interessant und man hat so viele Sachen erfahren und dazu gelernt und dieses Buch hat mich auch wirklich sehr oft zum nachdenken gebracht. Auch die Beziehung zwischen A und Rhiannon war sehr „anders“, aber auch echt schön, da es mal was anderes war, als diese ganzen typischen Liebesgeschichten.

Alles in Allem war das Buch wirklich toll und auch sehr schön geschrieben, weshalb es von mir auch 4 von 5 Sternen bekommt. Es ist nur zu empfehlen!

Kommentare